Westfalenpokal: TuS Tengern empfängt am Montag den Regionalligisten TuS Haltern »Metze« ärgern

Hüllhorst (WB). Das gab’s noch nie! Der TuS Tengern empfängt am Montagabend den TuS Haltern am See zu einem historischen Vergleich. »Das ist das erste Mal, dass hier ein Regionalligist zum Pflichtspiel antritt«, sagt Olaf Sieweke, der dem Zweitrundenduell im Fußball-Westfalenpokal mit Gelassenheit, Spannung und vor allem Vorfreude entgegenblickt (19.30 Uhr).

Von Alexander Grohmann
Ein guter Tag: Tengerns Spieler warfen in der ersten Runde die Spvgg. Erkenschwick aus dem Pokal. Am Montagabend gegen Metzelder-Klub TuS Haltern wird’s für den heimischen Westfalenligisten ungleich schwieriger. Foto: Marc Schmedtlevin

Der Glaube an eine Überraschung ist bei Tengerns Coach allerdings nicht ganz so ausgeprägt. Und das, obwohl Haltern in der 1. Runde beim Landesligisten FC Nieheim erst im Elfmeterschießen eine Blamage abwenden konnte. Sieweke hat die Beinahe-Sensation eher ernüchtert zur Kenntnis genommen: »Für uns war das Ergebnis schlecht, weil Haltern jetzt gewarnt ist«, interpretiert er.

Fußballerisch, so viel ist klar, wird der Westfalenligist dem zwei Klassen höher beheimateten Klub, kaum das Wasser reichen können. Haltern verfügt aber nicht nur über Qualität, sondern auch einen prominenten Back-up: Christoph Metzelder, einst Profi in Dortmund, auf Schalke und bei Real Madrid, mischt bei seinem Herzensverein seit Jahren als oberster Fan im Hintergrund mit.

Für das heutige Pokalspiel soll Halterns Präsident sich sogar als Zuschauer angekündigt haben. Promi-Flair an der Schulstraße! »Jetzt lernt Christoph Metzelder endlich mal den großen TuS Tengern kennen«, freut sich der Sportliche Leiter Christian Meyer über den hohen Besuch und eine hoffentlich stolze Pokalkulisse. »Es ist ja Montagabend, da läuft keine Champions League«, scherzt »Klappi«.

Die Tengeraner haben in der 1. Runde beim 3:1-Sieg gegen Westfalenligist Erkenschwick gezeigt, was sie an einem perfekten Pokaltag leisten können. »Das hatten uns auch viele nicht zugetraut«, so Sieweke, der mit Tom Borchard (Adduktorenzerrung) und Alex Knicker (Urlaub) allerdings zwei Spieler ersetzen muss, die im Ligaspiel beim SC Herford (2:2) nach der Pause zum Punktgewinn beigetragen hatten. Besonders der nach aufgeholtem Trainingsrückstand allmählich wieder aufstrebende Knicker dürfte als Knipser vermisst werden. »Er kann den Unterschied ausmachen«, weiß sein Trainer. In Herford markierte ­Knicker den 2:2-Endstand. Tengerns Sturm besitzt aber auch ohne ihn noch Schlagkraft. »Nach vorne haben wir gutes Material«, unterstreicht Sieweke.

Tengern muss guten, Haltern schlechten Tag erwischen

Um ein Pokalmärchen zu schreiben, müsste zur guten Tagesform auch ein schwacher Auftritt des Gegners kommen. Nach dem 2:2 am Freitag gegen Borussia Dortmund U23 liegt der TuS Haltern auf Platz sieben, hat nur eins der ersten vier Punktspiele verloren. Gut möglich ist vor diesem Hintergrund aber, dass Trainer Magnus Niemöller dem einen oder anderen Reservisten eine Einsatzchance gibt.

Bei Angeboten der Gäste zur Stelle sein

Zur Stelle sein, wenn der ­»Goliath« es zulassen sollte, ist die Aufgabe der »Kleeblätter«, die nichts zu verlieren haben und den Spirit in sich tragen, in bedeutenden Spielen über sich hinauszuwachsen. Sieweke geht das Duell ganz unverkrampft an, schiebt den Gedanken an eine Sensation weit weg. Seine Zielsetzung: »Wir wollen es so gut wie möglich machen, werden alles geben. Ich glaube eh, dass man als Westfalenligist diesen Wettbewerb nicht gewinnen kann. Irgendwann ist Schluss.«

Das Ende naht möglicherweise. Das Pokalspiel wird das Team aber in jedem Fall weiterbringen. »So bleiben wir trotz des spielfreien Wochenendes in der Liga im Rhythmus«, sagt Sieweke. Sollte es mit dem Weiterkommen nicht klappen – ein gutes Resultat gegen den Regionalligisten würde das Selbstvertrauen stärken.